Sonntag, 21. August 2016

Zu Besuch bei der Tigerfamilie (WIB)

Die letzten Tage war es hier sehr ruhig und das aus gutem Grund, denn wir waren zu Gast bei der Tigerfamilie. Ich muss sagen, dass ich vor diesem Mini- Bloggertreffen schon etwas aufgeregt war, denn mit der lieben Ricarda schreibe ich schon seit vielen Monaten E-Mails hin- und her, aber ein persönliches Treffen hat es bisher noch nicht gegeben.
Blind Date Feeling sozusagen....
Begleitet wurden das Käferle und ich von der Käfertante, mit der ich mich beim Fahren abwechseln konnte und auch beim Bespaßen des Käferles.

Unser Besuch ist viel zu schnell vergangen und ich muss sagen, dass wir da eine sehr sympathische Familie kennengelernt haben. Auch wenn ich in meinem realen Leben einige befreundete Mamas bzw Elternpaare um mich habe, die einen bedürfnisorientierten "Erziehungsstil" pflegen (Attachement Parenting), so tut mir der Austausch mit gleichgesinnten Mamas online dennoch sehr gut. Danke dafür liebe Tigermama!!!!
Der Blick auf die Bedürfnisse des Kindes und das Ernstnehmen dieser habe ich mit der Tigermama gemeinsam, selbst wenn unsere Kinder in vielen Dingen sehr verschieden sind und andere Bedürfnisse haben. Auch wenn wir manchmal gewisse Verhaltensweisen unserer Kinder nicht so gut nachvollziehen können, so haben sie doch einen Grund, der für das Kind bedeutsam ist und nicht einfach als unwichtig abgetan werden sollte. Und das machen wir, indem wir uns bemühen genau hinzusehen und zuzuhören und dem auf dem Grund zu gehen, was unser Kind in der jeweiligen Situation braucht. Wir achten darauf, ob unser Kind Trost, Ruhe, Sicherheit braucht und versuchen den Alltag und die Umgebung so zu gestalten, dass unsere Kinder "geborgen wachsen" können. Das Käferle braucht viel Nähe und ihre gewohnte Umgebung um sich so sicher zu fühlen, dass sie aus sich herausgehen kann. Für mich war das in den letzten Jahren ein Lernprozess dies zu erkennen, zu akzeptieren, damit umgehen zu lernen und es letztlich auch als etwas Positives zu sehen. Zumal ich sicher bin, dass auch sie sich eines Tages von mir lösen wird und meine begleitende Hand weniger brauchen wird. Bis dahin ist es ein schönes Gefühl, dass dieses wunderbare Mädchen ihre Mama so gerne ganz nah bei sich hat.
Der Tiger und das Käferle konnten sich einmal kennenlernen und beschnuppern, gespielt wurde aber noch mehr nebeneinander als miteinander. Und die Tigermama und ich konnten endlich mal richtig plaudern. Schön war es!


Und nun möchte ich euch noch mit auf diese Reise nehmen, indem ich euch einige Bilder zeige...
Viel Freude beim Anschauen!

Verlinkt bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Frühstück, Quartier, selbstgemachte Marmelade von der Tigermama

Indoor Spielplatz, Pizza essen und Besuch im Tigergarten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen