Donnerstag, 24. März 2016

Unser Gründonnerstag mit ganz viel Bärlauch

Jedes Jahr zur Bärlauchsaison gehe ich mit meiner Mama und einem großen Korb los, um den Waldknoblauch zu pflücken. Heute war das Käferle zum ersten Mal mit dabei und sie hat begeistert mitgemacht, natürlich unter stetiger Beobachtung, da Bärlauch und das giftige Maiglöckchen und die Herbstzeitlose sich sehr ähnlich sehen. Auf unserem Bärlauchplätzchen habe ich aber in all den Jahren noch nie ein Maiglöckchen entdeckt.


Bärlauch wird wegen seines Geruchs auch als Waldknoblauch bezeichnet, aber er hat den Vorteil, dass der Geruch sich nach dem Verzehr nicht als Mundgeruch bemerkbar macht.


Das Tochterkind hat eifrig gepflückt und an den aromatischen Blättern gerochen. Bärlauch eignet sich hervorragend als Gewürz in vielen verschiedenen Gerichten. Ich habe schon Einiges ausprobiert beziehungsweise möchte ich noch einige Bärlauchrezepte versuchen: Bärlauchknödel, Bärlauchpesto, Bärlauch- Ravioli, Bärlauchpizza, Bärlauchchips, Bärlauch- Gnocchi,... 


Frischer Bärlauch enthält viel Vitamin C und die Mineralstoffe Kalium, Kalzium und Eisen. Das Bärlaucharoma erhält man am besten, wenn man ihn roh verzehrt.


Für unsere Tochter war es ein tolles Erlebnis und direkt neben dem Bärlauchplatz gab es noch eine große Pferdekoppel, hihi.... Perfekt für unser Pferdemädchen!



Jetzt habe ich euch noch unser Gründonnerstagsrezept mitgebracht!

Bärlauch- Gnocchi

Zutaten:

50 g Bärlauch
200 g Mehl
400 g Topfen
3 Eier
Salz und Pfeffer

Parmesan

Zubereitung:
Den Bärlauch waschen und klein schneiden.
Aus Mehl, Topfen, Eiern und den Gewürzen einen Teig rühren und den Bärlauch zugeben. Nun sollte der Teig 15 Minuten lang ruhen.
Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen und mit einem Löffel Gnocchi vom Teig abstechen und in den Kochtopf geben. Wenn die Gnocchi an die Oberfläche gestiegen sind, sollten sie noch für zwei Minuten im siedenden Wasser bleiben. Dann kann man sie herausnehmen und eventuell noch geriebenen Parmesan auf den Portionen verteilen. Einfach und lecker!


Wie war euer Gründonnerstag? Stand auch etwas Grünes am Speiseplan?

Verlinkt bei den Naturkindern!

Kommentare:

  1. Liebe Gertraud!
    Vielen Dank für die tolle Idee - das wird dem Tiger sicher auch gefallen, wenn wir Bärlauch pflücken gehen :)
    Blöde Frage - wie unterscheidest du am besten Bärlauch von seinen giftigen Doppelgängern? Hab da leider wenig Erfahrung...
    Dein Rezept kann ich leider nicht probieren, da ich noch keine Alternative zu milchfreiem Topfen gefunden habe... Es hört sich aber sehr lecker an ;-)
    Glg Ricarda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ricarda!
      Ich verlinke dir einen Artikel, der wie ich finde die unterschiedlichen Merkmale der Pflanzen gut beschreibt:http://www.ichkoche.at/wie-unterscheidet-man-baerlauch-vom-maigkoeckchen-artikel-3107
      Ich bin froh, dass meine Mama sich so gut mit Pflanzen auskennt, sie zeigt und erklärt mir da viel :-)
      Wünsche euch frohe Ostern!!!!!

      Löschen
  2. So viel Bärlauch!
    Wir haben Bärlauch im Garten - jede Menge (aber natürlich nicht so viel wie bei euch im Wald ;-)).
    Ich mache jedes jahr Bärlauchbutter und -pesto daraus. Aber Dein Rezept probiere ich auch mal aus! Letztes jahr habe ich die Blütenknospen eingelegt, schau mal hier: http://familienjahr.blogspot.de/2015/05/barlauchblutenknospenkapern-und.html, vielleicht wäre das auch etwas für Euch?!
    Frohe Ostern und liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Leni!
      Danke für den Tipp!!!! Wir werden das direkt mal ausprobieren :-) Ich lese deinen Blog übrigens total gerne!
      Frohe Ostern und ganz liebe Grüße,
      Gertraud

      Löschen