Freitag, 30. Oktober 2015

Schellen - Ursli: Ein Engadiner Bilderbuch und Kinofilm

Der Schellen - Ursli ist wohl nach Heidi das bekannteste Kinderbuch aus der Schweiz. Geschrieben wurde das Buch von Selina Chönz, bebildert von Alois Carigiet. Erstmals erschien es 1945, seither wurde es in unzählige Sprachen übersetzt und über eine Million mal verkauft.




Wir haben ein älteres Exemplar aus meiner Kindheit zu Hause, welches ich anlässlich der Verfilmung des Schellen- Urslis, der nun in Schweizer Kinos zu sehen ist, für unsere Tochter wieder ins Bücherregal gestellt habe. Das Käferle liebt die Geschichte und lässt sich das Buch gerne vorlesen. Wenn ihr der Text zu lange wird, erzähle ich ihr die Geschichte in eigenen Worten.
Der Geschichte liegt eine Tradition zu Grunde:

Der Brauch "Chalandamarz" in Guarda, dem Dorf des Schellen- Urslis:
Die Kinder des Dorfes vertreiben durch lautes Glockengeläut den Winter und läuten den Frühling ein. Dieser Chalandamarz genannte Brauch findet jedes Jahr am
1. März in Guarda, einem Dorf im Unterengadin statt.

Zur Geschichte:
Am Vortag des 1.März verteilt Onkel Gian Glocken an die Kinder des Dorfes. Der Schellen- Ursli wünscht sich eine große Glocke, doch als er an die Reihe kommt, ist nur mehr die kleinste Schelle für ihn übrig. Die Buben verspotten ihn und Ursli geht traurig fort. Schließlich erinnert er sich an eine große Glocke hoch oben in einer Berghütte und er macht sich auf den Weg diese zu holen. Weil er müde ist und die Nacht hereinbricht, übernachtet er auf der Hütte und kehrt erst am nächsten Morgen mit der großen Glocke nach Hause zurück. Die Eltern waren sehr besorgt und die Bewohner des Dorfes haben Ursli überall gesucht. Beim Umzug geht Ursli mit der großen Glocke voran und alle freuen sich, dass er wieder da ist.

Die Geschichte ist in einer reimenden Sprache geschrieben und die Illustrationen sind ausdrucksstark, aber nicht kitschig.

Der Schellen - Ursli erzählt die Geschichte eines alten Brauches und hat nun sogar den Sprung auf die Leinwand geschafft.

Ich hoffe doch, dass er auch in österreichischen und deutschen Kinos ausgestrahlt wird....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen