Donnerstag, 10. September 2015

Unser Waschtischstuhl

"Hilf mir es selbst zu tun!" (Maria Montessori)

Dieses Zitat steht im Zentrum der Pädagogik von Maria Montessori. Kinder wollen viele Dinge selbständig machen und im besten Fall ist die Umgebung auf die Bedürfnisse des Kindes abgestimmt. In diesem Beitrag habe ich versucht zusammenzufassen wie man das Montessori- Konzept für Kleinkinder in den eigenen vier Wänden umsetzen kann (klick).
Aus einem alten Sessel, einem alten Spiegel, einer Schüssel mit bordiertem Rand und einigen anderen Utensilien zur Körperpflege entstand dieser Waschtischstuhl - ein wahres Unikat!
Vielen Dank lieber Käferpapa für das gute Stück! Der alte Stuhl musste abgeschliffen werden, da sich noch ein alter Lack darauf befand und ein Loch für die Waschschüssel musste ausgesägt werden. Der Käferpapa hat den Stuhl mit einer wasserabweisenden Substanz versehen und ein zusätzliches Ablagebrett angebracht.
Zum Vergleich:





Unser Käferle hat das neue Möbelstück sofort in Augenschein genommen! Besonders beliebt sind zur Zeit Seifen, weil sie so großartig glitschig sind, aber auch der Seifenspender. Das Hände waschen und abtrocknen bereitet ihr viel Freude.



Das Töpfchen hat seinen Platz am Ablagebrett gefunden und wartet auf seinen Einsatz.


Da unser Badezimmer nicht sehr geräumig ist, steht der Waschtischstuhl auf dem Flur vor dem Badezimmer. Das Waschbecken befindet sich nur einen Meter entfernt. Einen Wasserkrug muss ich noch besorgen, damit das Käferle selbst Wasser in die Schüssel gießen kann.



Wer auch einen Waschtischstuhl bauen möchte, aber keinen geeigneten Stuhl zu Hause hat, kann einen vom Möbelschweden dafür verwenden.  Mulle und Muck verraten wie ein IKEA Stuhl ganz einfach in einen Waschtischstuhl verwandelt werden kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen