Mittwoch, 31. Dezember 2014

Das erste Jahr - Rückblick

Unser Käferle wird nun bereits ein Jahr alt - Kinder, wie die Zeit vergeht.
Vor einem Jahr haben wir voller Sehnsucht und Vorfreude auf dich gewartet. Wir wollten dich endlich in den Armen halten und eine eigene kleine Familie sein. Das Nest war fertig gebaut und wir malten uns aus wie es zu dritt sein würde...

Wir lieben dich heiß, innig und bedingungslos, kleines Mädchen!
Aber: Du hast unser Leben ganz schön auf den Kopf gestellt und wir mussten wie vermutlich viele Eltern unsere Vorstellungen der Realität anpassen.
So hatten wir uns das aber nicht vorgestellt....

Meine Vorstellungen und was daraus wurde im Detail:

- Eine Geburt ist etwas ganz Natürliches. Wenn es wirklich so schmerzhaft wäre, würden dann so viele Frauen Kinder bekommen?
Autsch! Naiver Gedanke einer Erstgebärenden, obwohl rückblickend bilde ich mir ein, war es doch nicht so schlimm.

- Stillen ist ganz einfach. Mutter und Baby wissen instinktiv was zu tun ist. Wozu braucht man StillberaterInnen?
Irrtum. Das Stillen gestaltete sich am Anfang als sehr schwierig. Das Käferle saugte nicht richtig und nahm nicht gleich zu. Die Kleine Mami hatte Panik das Baby würde verhungern. So reichte man ihr leider im Krankenhaus das Fläschchen, übte Druck aus und unterstützte kaum beim Stillen. Die Nerven lagen Plank, eine Babywaage wurde angeschafft, Flascherl und Zubehör auch. In den ersten beiden Monaten hat unser Baby die Waage bereits öfter benutzt als ich in meinem bisherigen Leben und das will was heißen.



 Eine Milchpumpe wurde besorgt, nur löste mein Milchspendereflex bei der Pumpe nicht aus (zum Verzweifeln). Mein Selbstvertrauen in mich sank: Hatte ich genug Milch? Konnte ich mein Kind überhaupt ernähren?
Zum Glück habe ich nicht aufgegeben.
Ich stille heute immer noch und wir genießen es sehr. Was geholfen hat?
Ab zur Stillberatung! Und das Baby so oft wie möglich an die Brust lassen. Das Baby verbrachte die ersten Monate quasi rund um die Uhr dort!!!!

- Das zum Beistellbett umfunktionierte Gitterbett sollte unser Mädchen die ersten Monate nachts beherbergen.
Es ist bis heute nahezu unberührt geblieben und ich würde nie wieder ein Gitterbett kaufen. Im ersten Jahr haben wir das Familienbett praktiziert, aber wir wechseln demnächst zum floor bed.
Die Annahme, dass unser Baby bestimmt bald durchschlafen sowie alleine schlafen würde, erwies sich ebenfalls als falsch. Das Käferle schläft nur mit Mama ein und liebt den Körperkontakt und vergewissert sich stündlich, ob Mamis Brust in Reichweite ist.

- Babys lieben den Kinderwagen. Immer sehe ich strahlende Mütter wie sie ihren schlummernden Nachwuchs durch die Gegend schieben. Ich plane weite Strecken laufend zurückzulegen, um die Schwangerschaftspfunde loszuwerden.
Hahaha... Die Freude über den gekauften Kinderwagen währte nur kurz. Unser Käferle verlangte stets lautstark nach wenigen Minuten aus diesem Transportmittel befreit zu werden.
Durch das Stillen und Tragen wurde das Unglaubliche wahr: Ein halbes Jahr nach der Geburt wog ich sogar 15kg weniger als vor der Schwangerschaft. Halleluja!

- Ich werde eine moderne Mami mit Tragetuch sein...
Auch diesen Wunsch verwehrte mir mein Käferle. Nach ungefähr fünf Monaten des Tragens begann sie sich vehement gegen jede Tragehilfe - und Art zu wehren. Es ist ja auch viel effektiver, wenn Mami ihre Muskelkraft einsetzen muss.
Ich glaube, sie fühlte sich gefangen und in ihrer Entdeckungsfreude behindert.

- Alle Babys lieben das Autofahren. Da schlafen sie gleich ein...
Fälschlicherweise ging ich von dieser verbreiteten Ansicht aus, freute mich auf Ausflüge und Besuche. Ich kann nur sagen: Unser Käferle hasst das Autofahren und mir graut vor jeder Fahrt. Eine zehnminütige Fahrt ist das höchste der Gefühle und selbst da muss man sie bespaßen.

Ja auch ich wurde gewarnt, das erste Jahr kann unsagbar anstrengend sein.
Und dann schaut sie dich mit ihren großen Babyaugen an und du bist einfach nur dankbar für dieses wundervolle Geschenk.

Dies war mein humoristischer Jahresrückblick.
Mein Vorsatz für 2015: Nimm es wie es kommt!
Ich wünsche euch einen guten Rutsch!!!!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen